DSC00901

Vielfältig, ehrlich, außergewöhnlich: Louisa Mazzurana

In der fünften Staffel von Germanys next Topmodel ist Louisa Mazzurana unter die Top 5 gekommen. Schon damals stach sie aus der Masse hervor. Trotz ihrer 1,70m hat sie sich einen Namen in der Modelbranche machen können. Neben dem Modeln hat sie sich als Visagistin selbstständig gemacht und führt auch noch einen eigenen Blog. Sie hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und ist mit vollem Herzen bei der Sache. Die ehemalige GNTM-Teilnehmerin ist zu einer selbstbewussten und starken Frau geworden. Im Interview mit uns verrät Louisa Mazzurana welches Risiko sie eingehen musste, um ihren Traum zu verwirklichen und wie es für sie war, einmal mehr für Heidi Klum zu arbeiten.

Liebe Louisa, man kennt dich aus der fünften Staffel von Germanys next Topmodel. Da bist du sogar unter die Top 5 gekommen. Wie stark hat sich dein Leben nach GNTM verändert?

„Sehr stark! Ich habe zu dem Zeitpunkt etwas völlig anderes gemacht. Nach meinem Abitur habe ich eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau angefangen und war Backround-Tänzerin. Nebenbei habe ich auch viel an der Bar gejobbt, ich hatte quasi drei Jobs gleichzeitig. Mit der Teilnahme bei GNTM hat sich mir ein Weg eröffnet, den ich so niemals vor Augen hatte. Ich habe schon immer gerne Fotos gemacht. Ans Modeln habe ich nie gedacht, da ich ja wirklich sehr klein bin für das Business. Heute arbeite ich als Model, Visagistin und Bloggerin. Das hätte ich mir wirklich nicht erträumen können! GNTM hat mein Leben definitiv verändert. Und diese Veränderung liebe ich.“

Foto: Shino Photography

Wie war die Zeit damals bei GNTM? Wenn du die Zeit zurückdrehen könntest, würdest du etwas anders machen?

„Die Zeit war unglaublich toll! Ich kann mich so gut an den Tag erinnern. 2000 Mädels waren dort und der Tag war wirklich lang. Als ich gelaufen bin, war ich dann echt etwas aufgeregt. Das ich es geschafft habe weiterzukommen und dann noch bis unter die letzten 5, hätte ich niemals gedacht. Ich habe wundervolle Menschen kennen gelernt, hatte eine Menge Spaß und habe atemberaubende Plätze gesehen. Was ich in den vier Monaten alles erlebt habe, kann mir keiner nehmen und manchmal vermisse ich die Zeit und vor allem die Mädels. Ich bereue nicht eine Sekunde, dass ich bei diesem kleinen Abenteuer mitgemacht habe. Nicht an einem Tag wusste man, was genau passiert. Das war einfach aufregend. Ich würde nichts anders machen, ich wäre damals nur gerne etwas selbstbewusster gewesen. Heute mit 29 Jahren weiß man, was man kann und was nicht. Man wird automatisch selbstbewusster in dem was man tut. Damals war ich noch sehr schüchtern und hätte mir rückblickend gewünscht, etwas mehr „Louisa von heute“ zu sein.“

Louisa Mazzurana

Denkst du, dein Leben wäre anders verlaufen wenn du nicht an der Sendung teilgenommen hättest? Würdest du jetzt auch da stehen wo du bist?

„Ich hätte bestimmt nicht genau das gemacht, was ich heute tue. Irgendwie hat alles aufeinander aufgebaut. Durch das Modeln habe ich viel über Make-up und Mode gelernt. Was mir heute zu Gute kommt. Wahrscheinlich hätte ich in der Veranstaltungsbranche gearbeitet, was mir bestimmt auch Spaß gemacht hätte. Aber das was ich jetzt tue, ist definitiv mein Traumjob und dort möchte ich noch viel mehr machen und schaffen. Nach der Sendung musste ich mich damals entscheiden – Ausbildung beenden oder es als Model versuchen. Ich habe die Ausbildung abgebrochen und mich für den risikoreicheren Job entschieden. Die sieben Jahre in denen ich nun schon in der Branche arbeite, waren definitiv nicht immer leicht. Ich habe gute und schlechte Zeiten gehabt und ich bin so froh, dass ich mich immer wieder aufgerappelt und weitergemacht habe. Jetzt nach den vielen Jahren, hat sich alles gelohnt und ich bin glücklich. Ich hoffe es geht so weiter und ich würde mich immer wieder für den „komplizierteren“ Weg entscheiden.“

Louisa Mazzurana

Foto: Kristian Schuller

Mit 1,70m besitzt du leider nicht die ideale Größe für den Laufsteg – Hast du deshalb Schwierigkeiten in der Modelbranche?

„Jein. Letztendlich suchst du dir die Schiene in der „Modelwelt“, in der du am besten arbeiten kannst. Man muss einfach realistisch sein. Ich bin kein 1,80m Model und werde nur schwer als Runway Model arbeiten können. Dafür bin ich super in Fotojobs und konnte damit in der Werbebranche Fuß fassen. Es ist wichtig, dass man seine Stärken und seine Schwächen kennt und dann die Stärken zu seinem Vorteil nutzt.“

Du hast dich als Visagistin selbstständig gemacht und führst nebenbei einen Blog. Wie kam es dazu? Und wie schaffst du es das Modeln nebenbei zu meistern?

„Das Modeln hat mir immer viel Spaß gemacht aber man ist sehr stark auf die Agenturen angewiesen. Zudem hat mir etwas gefehlt, immer nur Model zu stehen ist mir auf Dauer einfach nicht genug gewesen. Zuerst begann ich mir selber Jobs im Modelbusiness zu organisieren. Dann fing ich an als Visagistin zu arbeiten um meiner Leidenschaft für Beauty nachzukommen. Beides ging irgendwann Hand in Hand. Ich habe mich oft selber für meine Jobs geschminkt und konnte so 2 Leistungen gleichzeitig anbieten. Mit meinem Blog habe ich dann vor 1 1/2 Jahren gestartet um noch mehr Verantwortung zu haben und meine Kreativität voll ausleben zu können. Mein Wunsch war es immer etwas ganz „Eigenes“ zu haben, in welcher Form auch immer. Mit meinem Blog und Instagram Account konnte ich mir diesen Wunsch erfüllen ohne meine anderen Jobs vernachlässigen zu müssen. Im Gegenteil! Alles in allem ist es die perfekte Mischung und die Bereiche ergänzen sich super. Ich habe bestimmt ein Jahr nur aus Spaß geblogged und viel Zeit, Liebe und natürlich irgendwo auch Geld reingesteckt bevor ich überhaupt als Bloggerin richtig arbeiten konnte. Aber ich denke, so muss das auch sein! Man muss aus Spaß und Leidenschaft starten! Wenn man dann das Glück hat, diese Leidenschaft in seinen Job umzuwandeln, ist es so viel ehrlicher als wenn man es nur wegen des Geldes machen würde. Ich bin jeden Tag dankbar, dass ich das tun kann, was ich liebe!“

Louisa Mazzurana

Foto: Shino Photography

In welcher Tätigkeit gehst du am meisten auf?

„Überall! Jeden einzelnen Job den ich habe und jedes einzelne Foto was ich schieße, mache ich weil ich es liebe! Ich versuche immer positiv zu denken und wenn ich mir etwas vornehme dann gebe ich auch 100%. Sagt mir etwas gar nicht zu, lehne ich es eher ab bevor ich es mit zu wenig Engagement mache. Genau das finde ich auch wichtig am Bloggen. Man sollte nur das annehmen und zeigen, was einem wirklich gefällt! Zudem liebe ich neue Aufgaben und Herausforderungen. Jetzt gerade ist der YouTube Kanal „Schön für mich“ von Rossmann gestartet, wo ich jede Woche etwas über die aktuellen Beauty Trends erzähle und vieles mehr. Definitiv Neuland für mich aber es macht so viel Spaß und fordert mich wieder heraus.“

Lidl hat mit Heidi Klum die neue Esmara Kollektion auf den Markt gebracht. Wie war es für dich mit Heidi und Lidl zu kooperieren, kamen da Erinnerungen auf?

„Es war wirklich cool. Ich habe super tolle Leute kennengelernt und die Fotos sind echt schön geworden von der Kollektion. Natürlich denkt man sofort an die Zeit und tollen Momente von damals zurück! Ich freue mich riesig, dass ich wieder für die Heidi arbeiten konnte. Diesmal allerdings nicht als Louisa die Teilnehmerin bei GNTM sondern als Louisa die selbstständige Visagistin, Model und Bloggerin!“

Louisa Mazzurana

Foto: Simon David Tschan

Interview: Charline WInkel

Titelbild: Marc Mazzurana

Teilen Sie etwas Neues mit:

×
×Brilliant Hochzeitsmoden
×Brilliant Hochzeitsmoden