TOP TIPP – Gesunde Bräune leicht gemacht 1

TOP TIPP: Gesunde Bräune leicht gemacht

Sobald uns die Sonne ins Gesicht lacht, möchten wir sofort einen dunkleren Teint haben. Denn mit einer schönen, frischen Sommerbräune wirkt man attraktiver und gesünder. Doch wer beim eifrigen Sonnenbaden nicht aufpasst, riskiert nicht nur, sich die Haut zu verbrennen, sondern kann im schlimmsten Fall Hautkrebs bekommen. Damit Sie den Sommer und den Urlaub ohne Sonnenbrand überstehen, haben wir alles zum Thema Sonnenschutz für Sie zusammengefasst. Denn wer möchte nicht gerne eine schöne, gesunde Bräune haben?

Gesunde Bräune? Eincremen ist Pflicht!

Gesunde Bräune beim SonnenSelbst wenn man sich im Schatten aufhält, oder die Sonne sich hinter den Wolken versteckt, es dringen immer noch rund 50% der schädlichen UV–Strahlen in unsere Haut ein. Irrtümlicherweise wird oft behauptet, dass man durch das Eincremen nicht braun wird. Doch dank des Sonnenschutzes verbrennt die Haut erst gar nicht und kann langsam und ohne Schäden braun werden. Schließlich ist es das, was wir alle möchten.

Wichtig hierbei ist ebenfalls die Menge, die benötigt wird, um ausreichend geschützt zu sein. Dermatologen empfehlen etwa zwei Milliliter pro Quadratzentimeter Haut. Das sind in etwa drei bis vier volle Esslöffel für den ganzen Körper. Und nicht vergessen: Stirn, Nase, Ohren, Nacken, Schulter, Dekolleté und Fußrücken sind besonders empfindliche Stellen.

Was bedeutet Lichtschutzfaktor (LSF)?

Der LSF 30 bedeutet zum Beispiel, dass Sonnenanbeter 30 mal länger in der Sonne bleiben können als ohne. Wer also ohne Schutz nach zehn Minuten in der Sonne rote Haut bekommt, ist mit LSF 30, rein rechnerisch, bis zu 300 Minuten – zehn Minuten mal Faktor 30 – geschützt.

Allerdings empfehlen Experten maximal die Hälfte dieser errechneten Zeit in der Sonne zu bleiben, um die Haut zu schonen und keinen Sonnenbrand zu riskieren. Denn auch hier gilt: Weniger ist mehr! Denn auch der beste Sonnenschutz hält die schädlichen UV-Strahlen nicht ganz ab.

Die richtigen Sonnenschutzmittel

TOP TIPP - Gesunde Bräune leicht gemacht 3Teuer muss nicht unbedingt besser sein. Dies hat die Stiftung Warentest bewiesen, indem sie 19 Produkte aller Preiskategorien getestet hat. Geprüft wurden die Sonnenschutzprodukte mit mittlerem Schutz (LSF 15 bis 25) unter anderem auf Schutzleistung, Hautverträglichkeit und Hitzebeständigkeit. Über das Ergebnis freut sich der Geldbeutel: Während teure Marken meist schlecht abschnitten, zählten eher günstige Produkte die Testsieger.

Ebenfalls hat Stiftung Warentest ermittelt, dass auch Sonnenschutzmittel, die als wasserfest deklariert sind, dennoch nach jedem Gang ins Wasser unbedingt erneuert werden sollten.

 

Solarium-Bräune

In Deutschland kommt es leider häufiger vor, dass sich die Sonne auch im Hochsommer versteckt. Der Gang zum Solarium ist da für viele eine schnelle Lösung zur Idealbräune. Solange man es hier nicht übertreibt und nicht öfter als einmal pro Woche auf die Sonnenbank geht, kann man ein gutes Ergebnis erzielen. Doch Vorsicht: Es gibt zwei verschiedene Arten von Bräune. UV-A-Strahlen bräunen die Haut sofort, doch ein körpereigener Schutz entsteht erst durch UV-B-Strahlen, die einerseits die Melaninbildung aktivieren und andererseits eine Verdickung der obersten Hautschicht bewirken. Da in Solarien überwiegend UV-A-Strahlung eingesetzt wird, schützt das Vorbräunen auf der Sonnenbank die Haut nicht vor dem Sonnenbrand.

Text: Seda Türkyilmaz

Teilen Sie etwas Neues mit:

×